Partnerstädte

Bleicherode unterhält partnerschaftliche Beziehungen zur französischen Stadt Vieux-Condè, der deutschen Gemeinde Niederzier und seit dem Jahre 2001 auch zur polnischen Stadt Orneta.

Niederzier Deutschland www.niederzier.de
Vieux-Conde’ Frankreich www.ville-vieux-conde.fr
Orneta Polen www.orneta.net

Zur nordfranzösischen Stadt Vieux-Conde bestehen schon seit 1961 enge Partnerschaftsbeziehungen. Die ca. 12 000 Einwohner zählende Stadt liegt in der Region Nord – Pas-de-Calais in der Nähe der belgischen Grenze. Vieux-Condè hat eine alte Bergwerkstradition, denn von 1751 bis 1983 wurde hier Kohle gefördert. Aufgrund der Zerstörungen im 2. Weltkrieg musste die Stadtmitte mit dem Rathaus wieder aufgebaut werden. Viele partnerschaftliche Veranstaltungen, sei es auf sportlichem oder kulturellem Gebiet, konnten in der Vergangenheit gemeinsam mit Vieux-Condè durchgeführt werden. Sie liegt im Regionalen Naturpark Scarpe-Schelde (frz. Parc naturel régional Scarpe-Escaut).

Weiterhin pflegt Bleicherode zu der im Bundesland Nordrhein-Westfalen liegenden Gemeinde Niederzier partnerschaftliche Beziehungen. Die ca. 13.300 Einwohner zählende Gemeinde besteht aus 7 Ortschaften sowie den Altgemarkungsbereichen Lich und Steinstraß – Umsiedlungsorte. Urkundlich wird Niederzier erstmals 898 als "Curnilo" erwähnt und 922 als "Cyrina" bezeichnet. "Cyrina" galt anfänglich für Niederzier und Oberzier. Im 12. Jahrhundert werden beide Gemeinden als selbständige Orte aufgeführt. Der Zusammenschluss der Gemeinden Nieder- und Oberzier fand 1969 auf freiwilliger Basis statt. 1972 erfolgt im Rahmen der kommunalen Neugliederung der Zusammenschluss von Niederzier, Ellen, Hochem-Stammeln und Sellhausen, Hambach und Lich-Steinstraß sowie des Ortsteiles Krauthausen der Stadt Jülich zur Gemeinde Niederzier.

Im September 2001 wurde ein Städtepartnerschaftsvertrag mit der polnischen Stadt Orneta abgeschlossen. Auf altpreußischem Gebiet mit der Bezeichnung "Wurmudyten" oder "Wormedythin" war zu Beginn des XIV. Jahrhunderts eine Ansiedlung entstanden.
In einem Dokument vom 26. März 1313 wurde Orneta als Stadt bezeichnet und es ist anzunehmen, dass dieses Datum das Gründungsdatum der Stadt ist. In Dokumenten des XV. und XVI. Jahrhunderts wird die Stadt mehrmals sowohl als Orneta wie auch als Wormditt bezeichnet bzw. erwähnt. Bis zur Zeit der ersten polnischen Teilung war Wormditt Bistum und unterstand der Administration der Kreuzritter. 1772 wurde in Petersburg die Teilung Polens auf einer Konferenz besiegelt. Das Gebiet, zu dem Orneta behörte, verblieb bei Preußen bis 1945.

An Industriebetrieben gibt es hauptsächlich holzverarbeitende Betriebe. Die Lage von Orneta gibt der Stadt eine gute Perspektive. Die Nähe zu anderen Städten in den Masuren und auch zu den Nachbarn im Ausland, wie Russland mit Königsberg, Litauen und Weißrussland, ist eine günstige Voraussetzung für die eigene Wirtschaft und den Export.
Zur Zeit leben etwa 13.720 Bürger in Orneta. Das Gesamtgebiet, welches als Wormditter Ebene bezeichnet wird, ist Naturschutzgebiet. Herrliche Wälder und fischreiche Seen umgeben die Stadt. Der Ort selbst weist viele Sehenswürdigkeiten auf. Der wunderschöne Marktplatz ist mit alten Barockhäusern umbaut, die mit ihren Bogengängen Passagen bilden. Das Rathaus aus Backsteinziegeln im gotischen Stil wurde 1341 auf den Grundmauern eines Handelshauses erbaut. Sehenswert sind weiterhin die gotische Johanneskirche, die evangelische Kirche und die jerusalemische Kapelle.