Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Von Argentinien nach Bleicherode

Es gab keine Hemmungen, sondern eher freundliche Neugier, sich für eine Zeit in Deutschland zu entscheiden. Gemeinsam mit zwei Kommilitonen kam Josefina nun nach Bleicherode, denn die Wurzeln ihrer Familie sind hier zu finden; auf dem jüdischen Friedhof in der Schustergasse, in der "Katz-Villa" in der Niedergebraer Straße und eben auch in der Dokumentation in der "Alten Kanzlei".
Dr. Dirk Schmidt, der sich um die "Alte Kanzlei" besonders verdient gemacht hat und heute in der Nähe von Hamburg wohnt, hat die Kontakte wesentlich vermittelt.

Mit welchen Vorstellungen kommt man aus Argentinien über Hamburg nach Bleicherode? Das sei eine gute Frage, nicht leicht zu beantworten, meint Josefina.
Es sei "ein starkes Gefühl", nun plötzlich in der Stadt seiner familiären Vorfahren zu sein, nachdem man diese Gegend zuvor bestenfalls aus Erzählungen über die Zeit zwischen 1933 und 1945 und davor kannte und "als in weiter, nebliger Ferne" liegend wahrgenommen habe, in die man kaum je vorstoßen wird.

Und nun steht man auf dem Friedhof einer thüringischen Kleinstadt und findet dort noch die Namen der eigenen Familie, steht vor dem Haus, "in dem einst die Generationen vor mir gewohnt haben".
Es ist heute wahrlich nicht im besten Zustand. Unbewohnt, der Verfall nagt an ihm. Das Erbe ist weit zersplittert. Aber das schmälert das Gefühl nicht, wenn man so plötzlich an dem Ort der Vergangenheit der eigenen Familie steht, von dem man meinte, dass er nie in der Realität des eigenen Lebens auftauchen würde; den man nur von einigen alten Fotos und aus Erzählungen kannte.

Eine Kamera haben die drei Studenten mitgebracht. Ein kleiner Film über dieses Eintauchen in diese eigene Vergangenheit soll entstehen, vielleicht als "studentische Prüfungsaufgabe". Sicher wird darin auch Dr. Franz Thost vorkommen, der die Führungen durch Bleicherode übernahm.
Und auch die freundlichen Bleicheröder, bei denen die Drei gegenüber der "Alten Kanzlei" Aufnahme fanden.

Text u. Fotos: E. Seifert

Zurück