Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Arbeitseinsatz der Jagdhornbläser

Jagdhornbläsergruppe Bleicherode

 

Attraktivität eines Ausflugszieles im Stadtwald Bleicherode erhalten

Die Löwenburg im Stadtwald Bleicherode ist ein gern besuchtes Ausflugsziel der Bleicheröder und ihrer Gäste, hat man doch von dort einen grandiosen Ausblick auf die Stadt und die Hainleite sowie den Harz. Das bekannte Denkmal auf dem Plateau der Löwenburg wurde 1846 zum 50. Amtsjubiläum des Bleicheröder Superintendenten Johann Jacob Friedrich Hahn von seiner dankbaren Gemeinde errichtet.

Die Bleicheröder Jagdhornbläser haben es sich zum Ziel gesetzt, das Plateau der Löwenburg zu pflegen und als Ausflugsziel zu unterhalten.

Begonnen hatte alles 1980, als Bleicherode sein 850-jähriges Stadtjubiläum feierte. Mitglieder des damaligen Posaunenchores „St. Marien“ nahmen sich in Vorbereitung des Jubiläums des verwahrlosten Denkmals an und restaurierten es. Seit 2005 haben die Bleicheröder Jagdhornbläser die Löwenburg in Pflege genommen. Besonderes Augenmerk richten sie auf die Freihaltung der Aussichtspunkte, die Pflege des Plateaus und die Unterhaltung des Denkmals. Leider müssen auch immer öfter immer mehr Hinterlassenschaften von Wanderern beseitigt werden, die ihren Müll im Wald lassen, anstatt die Reste ihrer Pausenverpflegung mit nach Hause zu nehmen.

Am vergangenen Mittwoch, dem 13.06.2018, fand der diesjährige Arbeitseinsatz der Bläsergruppe statt. Nach zwei Stunden waren die erforderlichen Pflegemaßnahmen erledigt und der Einsatz konnte mit Jagdsignalen beendet werden. Anzumerken ist, daß die Sitzgruppe am „Brockenblick“ zeitnah erneuert wird. 

Schön wäre es, wenn Vereine, die dem Bleicheröder Stadtwald nahestehen und ihn für ihre Vereinstätigkeit nutzen, andere Ausflugsziele in Obhut nehmen könnten, um die Bleicheröder Berge als Erholungsgebiet attraktiver zu machen.

 

Zurück